Wann ändert sich mal was?

Wann ändert sich mal was?

Einige haben angefangen, nein zu sagen. Und wenn es genug Menschen gibt, die nein sagen, stoßen all die Menschen hinzu, die jetzt noch ja sagen, weil alle ja sagen. Und waren schon immer dafür, nein zu sagen. Also kommt es vor allem darauf an, dass die, die nein sagen, lauter nein sagen, damit sie gehört werden. Ein Nein, das niemand kennt, ist kein Nein. Am besten mal im Freundeskreis beim Essen ausprobieren. Das ist schon schwierig genug, dass da das eigene Nein Bestand hat, weil sich keiner seine Freunde nach einem Nein aussucht. Dann vielleicht auf der Straße zusammen im Zug zu einer Kundgebung, auf der ein ganz klares Nein angekündigt ist und jeder weiß, wann er zu klatschen hat. Allerdings müssen da genug zusammenkommen, damit Straßen gesperrt werden. Und das Nein muss auch noch genehmigt sein. Aber wer lässt sich schon gerne sein Nein erlauben? Wer allein mit seinem Nein über eine Kreuzung läuft, wird meistens überfahren. Egal, wie klar er seine Botschaft auch verkündet. Bleibt nur der Aushang, um erste Anhänger zu sammeln, sich in einem Hinterzimmer zusammenzusetzen, um ein erstes, in sich schwankendes Nein zu untermauern. Es braucht ja mehr Worte zu einem Nein als ein bloßes Nein. Und dann am Ende, wenn alle Neins eingesammelt sind, während die Jas sich kaum trauen, ja zu sagen, beginnt die Verwandlung, dass aus einem Nein ein Ja wird. Und wehe, einer wagt es, dazu nein zu sagen!