So oder so.

So oder so.

Wer sagt denn, dass der Mensch von Grund auf moralisch ist? Nur weil wir durch verschiedene Stationen der Religion, der Aufklärung und wirtschaftlichen Entwicklung geschritten sind, die es uns ermöglichen, moralisch zu sein? Wobei je nach Landstrich die Moral wieder eine andere Ausrichtung hat. Plötzlich gibt es in unseren Zeiten keine Zensurinstitution mehr, die über die Moral entscheidet. Keinen König, keinen Fürsten, kein revolutionäres Tribunal. Sie ist werbewirksames Gemeineigentum geworden, das darüber bestimmt, ob die Messlatte gerissen wird. Fressen oder gefressen werden, lautet die innere Wahrheit. Ersticke ich das Verbrechen nicht im Keim, sorge ich nicht für seine Läuterung, wird es uns auffressen. Schützt jene, die glauben, moralisch zu sein. Weil ihre Moral immer besser ist als die Moral der andern. Denn mit ihr lassen sich Wahlen gewinnen, sei sie auch noch so populistisch in die Welt hinausgeschrien.