Das müssen Sie unbedingt lesen!

Das müssen Sie unbedingt lesen!

In den nächsten Wochen wird Feldforschung betrieben. Wer jetzt nicht das liest, was man ihm zu lesen vorgeschrieben hat, ist auf immer verloren. Die Berufssparte Poolfeuilleton beherrscht den Sommer. Welcher Roman weist die meisten Flecken von der Sonnenmilch auf? Welcher ist im Wasser gelandet? Welcher Einband wellt sich am höchsten? In der Urlaubszeit zeigt sich, ob die Verlage mit den Spitzentiteln richtig lagen. Die Vertreterkonferenz wirklich übers Wasser gehen kann. Unter den Sonnenschirmen spitzen die Verlagsscouts die Ohren, um herauszufinden, welche Namen von Liege zu Liege kursieren. Sind die Lieblingsorte weiterhin das Allgäu und die Sandstrände in der Bretagne? Oder doch New York, Rio und Tokio? Trinken Leser gerne zum Mord ein Glas Wein? Am Pool angelangt ist das Marketing durchs Ziel. Es muss nicht unbedingt Badehosen tragen, aber es versteht etwas von seinem Job, wenn das Buch der Saison in den Koffer gewandert ist. Doch seit Jahren spähen die Poolscouts unter erschwerten Bedingungen auf fremde Badetücher. Dieses verfluchte E-Book. Kein Cover, keine Gebrauchsspuren, der Titel fällt nicht ins Auge. Der Name des Autors ist nur durch Nachfragen zu erfahren. In modernen Zeiten gehen wir mit unseren Bücherm so um, als würden wir wie früher in der Schule den Arm um die Klassenarbeit legen, damit der Nachbar bloß nicht abschreiben kann. Außer natürlich jene, die eifrig unsere Daten sammeln und nicht mehr zum Pool müssen, um Auge in Auge mit dem Leser in der Sonne zu liegen.