Ohne Worte.

Ohne Worte.

Julien Green hat in seinem Tagebuch geschrieben: „Die Wörter bilden eine Art Strömung, gegen die man unverdrossen anschwimmen muss; wer nachgibt und sich von ihr mittragen lässt, steuert geradewegs auf das Scheitern zu, denn wenn man lange die Wörter missbraucht…

Beschränkt solidarisch

Beschränkt solidarisch

Schon unterschrieben? Dann wird’s aber Zeit. Also mindestens einen Protest gegen Amazon muss es schon sein, auf dem der eigene Name stehen sollte. Ist kulturell gerade en vogue. Überhaupt unterschreiben wir ja gerne das, was gerade einen Hype hat. Der…

Flaute

Flaute

Irlands Schriftstellern geht’s nicht gut. Im Gespräch mit Gene Kerrigan erzählte er, dass der Niedergang der irischen Wirtschaft im Zuge der Bankenkrise nicht nur zu einem Hypothekensturz und anwachsender Arbeitslosigkeit geführt hat, auch für die irischen Schriftsteller habe sich die…

Verleumde mich, Baby.

Verleumde mich, Baby.

Manchmal gibt es Sachen, die erst richtig bekannt werden, wenn sie verboten werden sollen. Apple, Google und Microsoft sollen nun alle Geheimnis-Apps von Handys löschen. Ein Zivilgericht im brasilianischen Vitória hat eine einstweilige Verfügung erlassen. Wer dahinter das Schlupfloch zu…

Like ice in the sunshine.

Like ice in the sunshine.

Wasserscheu nach einem im Westen verregneten Sommer, kälteempfindlich nach durchschnittlichen 15 Grad in den letzten beiden Wochen, bin ich nun also von Lars Schafft zur Ice-Challenge herausgefordert worden. Ist der Mann wahnsinnig? Unabhängig davon, dass der Schock ja kurz sein…

Dann mach wir mal eine Ausnahme.

Dann mach wir mal eine Ausnahme.

Deutsche Journalisten werden in Ferguson festgenommen. Einer 90-jährige Holocaustüberlebenden werden mit Kabelbinder die Hände auf den Rücken gefesselt. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie viel Demokratie sich die Demokratie leistet. Ausnahmezustand. Wie auf der Kirmes. Jeder in Amt und…

Alain, André, Yves, Gian Maria und ich.

Alain, André, Yves, Gian Maria und ich.

Manchmal tut es gut, sich noch mal einen alten Film anzusehen, um sich zu vergewissern, wie wenig eine Geschichte doch braucht. Jean-Pierre Melville stellt seinem Film Vier im roten Kreis eine Weisheit von Rama Krischna voran: Wenn es vorherbestimmt ist, dass Menschen…

Schau mir in die Augen Kleines.

Schau mir in die Augen Kleines.

Bogart wusste, worauf es ankam. Mehr als er wohl nur Lauren Bacall. Die SZ titelte ihren Bericht zum Tod der Schauspiellegende am Donnerstag mit: Sie regierte mit einem Blick. Nichts ist so schwierig im Genre wie der Blick. Der Suspense gehorcht…

Bären können nicht lachen.

Bären können nicht lachen.

Die traurigsten Menschen auf der Welt sind Komiker. Das ahnen wir seit Buster Keaton. Wer andere zum Lachen bringt, braucht das Echo. Nichts ist schlimmer als eine Pointe, die nicht sitzt. Mit Robin Williams ist nun ein Schauspieler aus dem…

Rot, blau, weiß.

Rot, blau, weiß.

Die Farbe des Krimis? Die einen würden mit fester Stimme für Rot plädieren und Blut schreien. Anhänger des Noirs eindeutig für Schwarz votieren. Während die Fans des Regionalkrimis aufschreien würden und mit Bestimmtheit dafür Stellung nehmen, dass der Krimi keine…

If you're going to ...

If you’re going to …

Die Digital Natives sind die Hippies unserer Zeit. Es Ihnen egal, was als real allgemein angesehen wird. Sie streuen sich die Community ins Haar. Und wirken auf die Realos, die alle nur alles außen sehen wie ungewaschen. Dumm, weil sie…

Fast für immer.

Fast für immer.

Ist es nicht seltsam, dass wir, je mehr wir von einem Schriftsteller lesen, glauben, dass wir ihn kennen, verstehen, dass er zur Familie gehört? Wir dringen in seine Geschichten ein, sprechen seine Dialoge nach, würden dem Nachwuchs am liebsten seinen Namen…

14/18

14/18

Das lässt sich momentan gut verkaufen. Jubiläen vermarkten sich von selbst. Der Stellungskrieg der Deutschen und Franzosen wirkt etwas verklärt, als sei da nie wirklich was geschehen. Denn Gott sei Dank mag der Franzose den Deutschen und der Deutsche den Franzosen. Sie…

Na so was von unschuldig.

Na so was von unschuldig.

Warum es so schwer ist, einen Wirtschaftskrimi zu schreiben, zeigt mal wieder das Bestechungsverfahren gegen Bernie Ecclestone. 100 Millionen Dollar zahlt er nun. Wahrscheinlich aus der Portokasse. Wie soll ein Autor glaubwürdig eine Geschichte darum stricken, dass sich ein Gericht…