14/18

14/18

Das lässt sich momentan gut verkaufen. Jubiläen vermarkten sich von selbst. Der Stellungskrieg der Deutschen und Franzosen wirkt etwas verklärt, als sei da nie wirklich was geschehen. Denn Gott sei Dank mag der Franzose den Deutschen und der Deutsche den Franzosen. Sie nehmen sich an die Hand. Sie umarmen sich. Was für ein Paradebeispiel der Völkerverständigung. 14/18 drehte sich noch alles um ein Attentat in Sarajevo, bei dem der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Mitgliedern der revolutionären Mlada Bosna ermordet wurde. So weit so gut. Um dieses Datum herum lassen sich Heimatfilme drehen, Historienromane schreiben und Bildbände verkaufen sich, als gäbe es morgen keine mehr. Würde heute doch nicht mehr passieren! Dass sich die Dinge so hochschaukeln, dass alle verbohrt aufeinander zurasen. Jeder im Gepäck mit seiner Wahrheit. Seinen wirtschaftlichen Interessen. Oder? Doch? Nein, niemals … wir sind so viel klüger geworden, schauen uns einmal rund um die Welt um. Damals … 14/18 … die Leute wurden doch für dumm verkauft. Wir aber, wir glauben längst nicht alles. Wir sind bestens informiert. Da steht der Russe und da wir. Und im Jahr 3000 dient unser 14/18 wieder wunderbar, um einen Bildband daraus zu machen. Weil die Menschheit dann ja viel klüger ist.